19.03.2020 – Kleider in Bewegung
400
post-template-default,single,single-post,postid-400,single-format-standard,bridge-core-2.1.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-20.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive,elementor-default

19.03.2020 – Kleider in Bewegung

Wie­der­eröff­nung: 5. Mai 2020 bis 24. Janu­ar 2021

Ende des 19. Jahr­hun­derts geriet die Gesell­schaft in Bewe­gung – Stan­des­schran­ken fie­len, demo­kra­ti­sche Kräf­te for­der­ten die Mon­ar­chi­en her­aus, und durch Indus­tria­li­sie­rung und Elek­tri­fi­zie­rung ent­wi­ckel­ten sich neue urba­ne Räu­me und Gesell­schafts­mi­lieus. Dies zeigt sich im rasan­ten Wan­del der Beklei­dung, vor allem in der weib­li­chen Mode. Klei­dung und die durch sie ermög­lich­te Kör­per­be­we­gung drück­ten ganz wesent­lich die ver­än­der­ten Geschlech­ter­rol­len und Lebens­ver­hält­nis­se in der Gesell­schaft des deut­schen Kai­ser­reichs und der Wei­ma­rer Repu­blik aus.

Schon immer war das The­ma Klei­dung mit Ste­reo­ty­pen ver­bun­den. Denn Klei­dung lässt sich zu kei­ner Zeit allein auf ihre Schutz­funk­ti­on redu­zie­ren, sie war und ist stets ver­bun­den mit dem Stre­ben nach Kon­for­mi­tät oder Indi­vi­dua­li­sie­rung, nach Iden­ti­fi­ka­ti­on und Iden­ti­tät. Sie folgt Schön­heits­idea­len, Nor­men und Tabus. Sie drückt das Bedürf­nis nach sozia­lem Sta­tus und Indi­vi­dua­li­tät aus, bezieht sich aber auch auf die gel­ten­den Geschlech­ter­rol­len. 

Neben der his­to­ri­schen Zeit­schie­ne in der Aus­stel­lung soll der Blick auch auf die Gegen­wart gerich­tet sein. Wo ste­hen wir heu­te? Schau­en wir auf eine gerad­li­ni­ge Ent­wick­lungs­li­nie zurück oder las­sen sich Ein­schnit­te, Wider­sprü­che oder Rück­schrit­te kon­sta­tie­ren? Das Begleit­pro­gramm wird mit diver­sen For­ma­ten die Aus­stel­lung beglei­ten, u.a. einer Mode­schau, Fil­men und Aktio­nen wie „Was ist dein unbe­quems­tes Klei­dungs­stück?“.

Das Frau­en­re­fe­rat lädt zu fol­gen­den Ver­an­stal­tun­gen im Rah­men der Kam­pa­gne „Kli­schee­freie Zone Frank­furt“ ein:

Ver­an­stal­tun­gen wer­den ver­scho­ben bzw. digi­ta­li­siert. Wei­te­re Infos fol­gen.

15. Juli, 18.30 Uhr | Queer gedres­sed
Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung zum The­ma Mode und Klei­dung  jen­seits der Geschlech­ter­nor­men mit Gäs­ten, u .a. aus quee­rer Mode­bran­che In Koope­ra­ti­on mit dem Frau­en­re­fe­rat der Stadt Frank­furt  und dem Stadt­la­bor, Frank­furt Jetzt! HMF, Leo­pold-Son­ne­mann-Saal | Ein­tritt frei!

13. Mai, 18.30 Uhr | Gen­der, Sport und Klei­dung
Jede Sport­art muss­ten Frau­en sich erobern, sie waren  kon­fron­tiert mit Klei­der­vor­schrif­ten und ‑kon­trol­len. Wie ist  das heu­te noch? Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung in Koope­ra­ti­on mit dem Sport­kreis Frank­furt und dem Frau­en­re­fe­rat der Stadt Frank­furt HMF, Leo­pold-Son­ne­mann-Saal | Ein­tritt 4 €

Mehr Infor­ma­tio­nen