25|07|2020 – Hommage an Lilly Reich
548
post-template-default,single,single-post,postid-548,single-format-standard,bridge-core-2.1.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-20.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive,elementor-default

25|07|2020 – Hommage an Lilly Reich

25. Juli bis 15. August 2020 in den Räu­men des Werk­bund Hes­sen e.V. (Weck­markt 5, 60311 Frank­furt am Main)
Öff­nungs­zei­ten: Diens­tag bis Sams­tag von 15.30 bis 18.30 Uhr

Lil­ly Reich (1885–1947) war Möbel­de­si­gne­rin, Schau­fens­ter­de­ko­ra­teu­rin, Mode­de­si­gne­rin, Mes­se­ge­stal­te­rin. 1920, vor genau 100 Jah­ren, wird sie als ers­te Frau in den Vor­stand des Deut­schen Werk­bunds beru­fen. Von 1924 bis 1926 lebt Lil­ly Reich in Frank­furt. Hier begeg­net sie Mies van der Rohe und arbei­tet in der Fol­ge mit ihm zusam­men. Berühmt­heit erlangt hat sie vor allem auf­grund die­ser Ver­bin­dung, beruf­lich wie pri­vat.

Die Hom­mage an Lil­ly Reich in den Räu­men des Werk­bund Hes­sen hin­ge­gen lenkt den Blick auf das frü­he Schaf­fen der jun­gen Desi­gne­rin: Ihre Akti­vi­tä­ten im Werk­bund, die Aus­stel­lungs­ge­stal­tun­gen für die Frank­fur­ter Mes­se, die Ate­liers für Mode und Design in Ber­lin und Frank­furt in den zwan­zi­ger Jah­ren.

Ein Pro­jekt von Son­ja Mül­ler und Cor­ne­lia Fal­ken­han. Die Instal­la­ti­on ist von außen ein­seh­bar. Es darf nur ein­zeln oder zu zweit ein­ge­tre­ten wer­den. Das Pro­jekt wird geför­dert vom Frau­en­re­fe­rat der Stadt Frank­furt und der maece­nia Stif­tung für Frau­en in Kunst und Wis­sen­schaft.