LiBeraturpreis 2020 an Lina Atfah
934
post-template-default,single,single-post,postid-934,single-format-standard,bridge-core-2.1.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-20.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive,elementor-default

LiBe­ra­tur­preis 2020 an Lina Atfah

Das Frau­en­re­fe­rat gra­tu­liert der dies­jäh­ri­gen Preis­trä­ge­rin

Der Publi­kums­preis zeich­net jähr­lich einen beson­ders belieb­ten Titel einer Autorin aus Afri­ka, Asi­en, Latein­ame­ri­ka oder der Ara­bi­schen Welt aus. Lina Atfah ist die ers­te Autorin, die den LiBe­ra­tur­preis für einen Gedicht­band erhält. Und die ers­te, die in Deutsch­land lebt: Sie flüch­te­te 2014 aus Syri­en und lebt heu­te in Her­ne. „Das Buch von der feh­len­den Ankunft“, über­setzt von Sule­man Tau­fiq und vie­len ande­ren, ist im Pen­dra­gon Ver­lag erschie­nen.

Die Preis­ver­lei­hung wur­de in der Vil­la 102 der KfW und ihrer Stif­tung auf­ge­zeich­net. Lin­da Kager­bau­er vom Frau­en­re­fe­rat Frank­furt spricht ein Gruß­wort, die Lau­da­tio hält die Dich­te­rin Safi­ye Can. Zudem gibt es eine Gedicht­le­sung der Preis­trä­ge­rin auf Ara­bisch und Deutsch.

Video | Wei­te­re Infos

 

Foto: Lit­prom