Aschunen I Dikhen* Rom*nja und Sinti*zze
1075
post-template-default,single,single-post,postid-1075,single-format-standard,bridge-core-2.1.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-20.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive,elementor-default

Aschu­nen I Dik­hen* Rom*nja und Sinti*zze

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he des Frau­en­re­fe­ra­tes wird fort­ge­setzt:
Aschu­nen I Dik­hen* Rom*nja und Sinti*zze:
Defi­ni­ti­ons­macht, Empower­ment und künst­le­ri­sche Pra­xen

26.1.2022 | 19 Uhr

Das Frank­fur­ter Frau­en­re­fe­rat, die Bil­dungs­stät­te Anne Frank und die Kino­thek Asta Niel­sen e.V. laden zu einem Film- und Gesprächs­abend im Rah­men der femi­nis­ti­schen Rei­he „Aschu­nen I Dik­hen – hört und schaut hin“ ein:

„Das fal­sche Wort“ von Mela­nie Spit­ta und Kat­rin Sey­bold

Der Film „Das fal­sche Wort“ zeig­te 1987 zum ers­ten Mal in der Geschich­te der BRD zusam­men­hän­gend die Ver­fol­gung der deut­schen Sin­ti im Natio­nal­so­zia­lis­mus aus der Sicht von Sinti*zze erzählt. Die Bür­ger­recht­le­rin und Fil­me­ma­che­rin Mela­nie Spit­ta war selbst Kind von Über­le­ben­den.

Im Anschluss spricht Isi­do­ra Rand­je­lo­vić vom femi­nis­ti­schen Rom*nja Archiv Roma­ni­Phen e.V. u. a. mit Car­men Spit­ta, der Toch­ter von Mela­nie Spit­ta und Man­ja Schu­ecker-Weiss (Sozi­al­päd­ago­gin und Media­to­rin, Nie­der­säch­si­scher Ver­band Deut­scher Sin­ti e.V.).

Der Film­abend fin­det in Koope­ra­ti­on mit dem Kino des DFF – Deut­sches Film­in­sti­tut & Film­mu­se­um e.V. (Schau­main­kai 41, 60596 Frank­furt am Main) statt.

Wei­te­re Ter­mi­ne ent­neh­men Sie dem Fly­er.

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he

Die Bei­trä­ge der Rei­he zei­gen und bestär­ken die Per­spek­ti­ven von Frau­en* und ihre künst­le­ri­schen und poli­ti­schen Inter­ven­tio­nen und Aktio­nen. Die Betei­lig­ten zei­gen ihre Per­spek­ti­ven auf Kör­per, All­tag und Poli­tik in Form von Fil­men, Musik, Wor­ten und Per­for­man­ces.

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he knüpft an die Film- und Dis­kus­si­ons­rei­he „Revi­si­on. Rom*nja-Bürgerrechtsbewegung und Kämp­fe gegen Anti­zi­ga­nis­mus“ der Kino­thek Asta Niel­sen an und ist Bestand­teil der städ­ti­schen Kam­pa­gne „Kli­schee­freie Zone Frank­furt“.

Die Doku­men­ta­ti­on zum ABEND ZU KATARINA TAIKON MIT LAWEN MOHTAD (Vor­trag mit Film­aus­schnit­ten und Gespräch, in eng­li­scher Spra­che) fin­den Sie wei­ter­hin auf dem You­Tube-Kanal der Bil­dungs­stät­te Anne Frank.

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he ist Bestand­teil der Kam­pa­gne „Kli­schee­freie Zone Frank­furt“ und wird kura­tiert von Ursu­la Schmidt Pall­mer und Lin­da Kager­bau­er.

Tickets, Infor­ma­tio­nen und aktu­el­le Hygie­ne­auf­la­gen fin­den Sie auf den Sei­ten der Veranstalter*innen.

*roma­nes: Hört und schaut hin