home.frankfurt.telaviv
1250
post-template-default,single,single-post,postid-1250,single-format-standard,bridge-core-2.1.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-20.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive,elementor-default

home.frankfurt.telaviv

Frau­en­re­fe­rat prä­sen­tiert Aus­stel­lungs- und Ver­an­stal­tungs­rei­he mit Künstler*innen aus Frank­furt und Tel Aviv zum The­ma home vom 3. bis 8. Mai 2022

Im ver­gan­ge­nen Jahr initi­ier­te das Frank­fur­ter Frau­en­re­fe­rat die Web­re­si­den­cy home.frankfurt.telaviv: Ein inter­dis­zi­pli­nä­ren und femi­nis­ti­sches Aus­tausch­pro­jekt der Part­ner­städ­te Frank­furt und Tel Aviv-Yafo in Zei­ten von Pan­de­mie und Lock­down.

Mit dabei: Maayan Danoch, Idit Her­man, Swoosh Lieu, Bár­ba­ra Luci Car­val­ho, Julia Mihá­ly, Ver­ed Nis­sim, Anny und Sibel Öztürk, Noga Or Yam, Xin­an Pan­dan, Naa­ma Roth, Eli­an­na Ren­ner und Rotem Volk setz­ten sich mit dem The­ma „home“ aus­ein­an­der.

Ihre Bei­trä­ge und Wer­ke waren bis­her aus­schließ­lich online zu sehen. Nun sucht das Pro­jekt home.frankfurt.telaviv die Frank­fur­ter Öffent­lich­keit. Im Rah­men einer Aus­stel­lung mit einem umfang­rei­chen Ver­an­stal­tungs­pro­gramm tref­fen sich alle betei­lig­ten Künstler*innen erst­mals in Frank­furt und prä­sen­tie­ren ihre Wer­ke an ver­schie­de­nen Orten in Frank­furt.

Die aktu­el­len Infor­ma­tio­nen zur Aus­stel­lung und den Ver­an­stal­tun­gen sind dem bei­gefüg­ten Pro­gramm zu ent­neh­men.

home.frankfurt.telaviv befragt die Künstler*innen aus den bei­den Part­ner­städ­ten zu ihren Kon­zep­ten des Zuhau­se-Seins. Wäh­rend der Pan­de­mie und der Lock­downs waren wir alle mit dem The­ma home kon­fron­tiert. Grenz­über­grei­fend und unge­wollt. Doch was bedeu­tet home? Was kann home sein? Die in der Aus­stel­lung zu sehen­den Video­ar­bei­ten, Per­for­man­ces, (Audio-)Installationen, Foto­gra­fi­en, Zeich­nun­gen und Tex­te fokus­sie­ren das The­ma home aus jeweils indi­vi­du­el­ler künst­le­ri­scher und femi­nis­ti­scher Sicht.

Als Kooperationspartner*innen und Ver­an­stal­tungs­or­te mit dabei sind das His­to­ri­sche Muse­um Frank­furt, das Jüdi­sche Muse­um Frank­furt, der Mou­son­turm, das Schau­spiel Frank­furt sowie die Aus­stel­lungs­Hal­le in Sach­sen­hau­sen. Koope­ra­ti­ons­part­ne­rin ist zudem die Hes­si­sche Lan­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung. Das Pro­gramm wird finan­ziert vom Frau­en­re­fe­rat und geför­dert vom Kul­tur­fonds Frank­furt Rhein­Main.