I'm not sorry! Sexismus und Mädchen*arbeit
1258
post-template-default,single,single-post,postid-1258,single-format-standard,bridge-core-2.1.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-20.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive,elementor-default

I’m not sor­ry! Sexis­mus und Mädchen*arbeit

23.06.2022 | 18 Uhr
Petri­haus | Am Rödel­hei­mer Wehr 15 | Frank­furt am Main

Im Rah­men der 16. Salon­ge­sprä­che wer­den wir unter Betei­li­gung von Mäd­chen* und jun­gen Frau­en* das The­ma Sexis­mus in den Fokus stel­len. Dazu wird uns Ste­vie Schmie­del von Pink­stinks das Kon­zept der Schu­le gegen Sexis­mus vor­stel­len. Mit Frank­fur­ter Akteur*innen wer­den wir uns fra­gen, wie eine dis­kri­mi­nie­rungs­sen­si­ble und inter­sek­tio­na­le Bil­dungs­ar­beit aus­se­hen kann. Mit dabei: Sarah Cha­bak­ji, Marc Mel­cher, Jami­la Adler, Meliha Cinar und Jara­ya.

Expert*innen sind dabei die Mäd­chen* selbst, wie bei­spiels­wei­se die Teilnehmer*innen des talk of g!rls, dem Betei­li­gungs­gre­mi­um zur Vor­be­rei­tung des Mädchen*tages. Sie stel­len klar: „I’m not sor­ry“ und for­dern seit Jah­ren den Abbau von Sexis­mus und Vor­ur­tei­len. Anschlie­ßend lädt das Frank­fur­ter DJ* Kol­lek­tiv ggvy­be auf den dance­floor und zeigt, wie poli­tisch fei­ern sein. Der Salon ist ein Teil der Kam­pa­gne Kli­schee­freie Zone Frank­furt, im Rah­men der Euro­päi­schen Gleich­stel­lungs­char­ta.

Um Anmel­dung wird gebe­ten bis zum 20. Juni 2022.

Die Salon­ge­sprä­che wer­den in Gebär­den­spra­che über­setzt. Der Ver­an­stal­tungs­raum ist bar­rie­re­frei zugäng­lich. Hygie­ne­vor­schrif­ten wer­den kurz­fris­tig bekannt gege­ben.